Immobilienmesse 2013 – Kleiner Rückblick

Immobilienmesse 2013

Artikel aus der Volksstimme vom 18. Februar 2013


„Bauwille der Stendaler ist ungebrochen”

OB Schmotz deutet Erfolg der Immobilienmesse als Zukunftsoptimismus / Besucherrekord

Großer Andrang am Wochenende in der Bürgerparkhalle. Knapp 1500 Besucher lockten die 17. Stendaler Immobilientage mit ihren 60 Ausstellern in die Schillerstraße. So viele waren es noch nie.
Von Reinhard Opitz Stendal •
Mit einem perlenden Getränk im Glas war es Florian Lühr gelungen, dass der Schirmherr und die Messeleiterin ihren Eröffnungsrundgang an seinem Stand unterbrachen. Klaus Schmotz und Angela Ludwig setzten sich ein paar Minuten auf die weiße Couch der Digital Media Altmark, um mit dem Firmeninhaber und seinem Mitarbeiter Alexander Weis auf den Messeerfolg anzustoßen – nicht mit Sekt, sondern mit einer Brause, die aus Mate gemacht ist. Das Teegetränk wird im Büro der jungen Firma statt Kaffee getrunken, erzählte Florian Lühr.

Immobilienmesse 2013
Mit einem gekonnten Showtanzprogramm eröffneten Tänzer der „Treuen Husaren” aus Heeren, hier Inga Braune und Thomas Kipp, die 17. Stendaler Immobilientage. Bild: Reinhard Opitz

Sein Unternehmen, das in der Arneburger Straße die große elektronische Werbetafel betreibt, ist nicht unbedingt der Bau- und Immobilienbranche zuzurechnen. Aber auf potenzielle Werbekunden stößt man bei dieser großen Leistungsschau mit ihren zahlreichen Besuchern allemal. „Da binden wir uns gern mal ein Wochenende ans Bein und zeigen, wie das bei uns so funktioniert”, sagt Florian Lühr.
Den Hingucker in der Messehalle hat Nico Zimmer aufgebaut: ein Windrad für den Garten hinterm Haus. Und seine Firma öko-Sun aus Baben, die auf den Stendaler Immobilientagen ausstellt, seitdem es diese Messe gibt, steht für den wachsenden Anteil von Firmen mit dem Schwerpunkt erneuerbare Energien unter den Ausstellern. Wer sich für seine Angebote interessiert, erfährt, dass Windräder bis zu einer Nabenhöhe von zehn Metern in Sachsen-Anhalt genehmigungsfrei sind. „Mit den Gartennachbarn sollte mans halt schon besprechen”, sagt er. Selbst fasziniert ist er von seinem mobilen Solarsystem, das sich kinderleicht auf dem Balkon oder im Garten installieren lässt. Der Strom aus Sonne fließt direkt in die Steckdose und, so Nico Zimmer, „kann die Stromrechnung um bis zu 25 Prozent senken”.

Immobilienmesse 2013
LINKS: OB Klaus Schmotz und Messeleiterin Angela Ludwig am Stand von Digital Media Altmark mit Inhaber Florian Lühr. RECHTS: Öko-Sun aus Baben bietet Windräder für den eigenen Garten an. Nico Zimmer (rechts) erläutert die Einzelheiten. Bilder: Reinhard Opitz

Wer ein Baugrundstück sucht, eine Hausbaufirma, einen Badausstatter, einen Teich-und Poolbauer, eine Sauna fürs eigene Haus oder eine Bank, die diese Wunschträume finanziert – der war richtig auf der zweitägigen Immobilienmesse in der Bürgerparkhalle. Dass es Organisatorin Angela Ludwig auch in diesem Jahr gelungen war, die Messehalle mit ihren 60 Ständen wieder restlos zu füllen, deutete Oberbürgermeister Klaus Schmotz als nach wie vor ungebrochenen Bauwillen in Stendal. Trotz des demografischen Wandels werde an jeder Ecke gebaut und sa¬niert. Das, so Schmotz, spreche für den Zukunftsoptimismus der Stendaler. Mit einem gekonnten Showtanzprogramm eröffneten Inga Braune, Natali Feindt und Thomas Kipp vom Karneval- und Tanzsportclub „Treuer Husar” in Heeren am Sonnabend die Messe und begeisterten die ersten Gäste. Insgesamt fanden rund 1500 Besucher den Weg in die Bürgerparkhalle – damit erzielte die Messe einen Rekord.

Immobilienmesse 2013
Eröffung der Messe 2013 durch Stendals Oberbürgermeister Klaus Schmotz.

Zum Seitenanfang