Immobilienmesse 2016

Immobilienmesse 2016

Artikel aus dem Generalanzeiger Altmark-Ost vom 24.02.2016


Goodbye zum Jubiläum

20. und letzte Immobilienmesse für Angela Ludwig

Stendal (rh). Einen emotionalen Auftakt nahm am Sonnabendvormittag die nunmehr 20. Immobilienmesse in Stendal.
Nachdem der kleine Felix vom KTSC “Treuer Husar”, der in bewährter Manier mit Tanzeinlagen Aussteller und Messebesucher erfreute, mit seinem Aufruf zum Start der Immo-Messe alle Anwesenden zum Schmunzeln brachte, ließ Organisatorin Angela Ludwig die Katze aus dem Sack: Es war ihre 20. aber auch letzte Immo-Messe als Organisatorin. Mit zitternder Stimme und äußerst berührt, ohne jedoch die Contenance zu verlieren, gab sie ihren Rückzug nicht nur zur Verwunderung von Oberbürgermeister Klaus Schmotz, der es nicht so richtig glauben wollte, bekannt. Als alle Anwesenden erst einmal tief durchgeatmet hatten, wies sie aber darauf hin, dass es auch eine 21. Auflage gibt. Und zwar mit Rajko Manecke als ihrem Nachfolger. Der Immobilienkaufmann, der in Ludwigs Unternehmen beschäftigt ist, weiß, was in Sachen Immo zu beachten ist.

Immobilienmesse 2016
In der Stendaler Bürgerparkhalle fand am Wochenende die 20. Immobilienmesse statt. | Foto: Martin Rehberg

Immobilienmesse 2016
Es war einmal: Sebastian Stoll (Landkreis), Organisatorin Angela Ludwig und Oberbürgermeister Klaus Schmotz schwelgten beim Anblick der Ausstellung in Erinnerungen. | Foto: Martin Rehberg

In einer kleinen, aber feinen Ausstellung erfuhren die Besucher, die schon zum Auftakt zahlreich in die Halle strömten, interessante Details zur Messe, die ihre Premiere einst im Theater der Altmark feierte und gleich im Jahr darauf in die neugebaute Bürgerparkhalle umzog.
Zur Messe: Nicht nur die an die 50 Aussteller, sondern auch die trotz Schmuddelwetters zahlreich erschienenen Besucher sorgten für eine volle Halle. Ob Sanierer, Renovierer, Häuslebauer oder Miet- und Kauf Interessenten, alle kamen sie auf ihre Kosten, konnten sie sich doch umfassend an den Ständen sowie bei Fachvorträgen informieren. Während die Kids an der Mal- und Bastelstraße kreativ wurden, konnten Mama und Papa in Ruhe durch die Halle und das Foyer schlendern oder es sich bei Kelles Suppenmanufaktur schmecken lassen.


Zum Seitenanfang